Römische Villa

Mit Beginn der römischen Herrschaft kurz vor der Zeitenwende wurden allmählich aus Kelten Römer, und sinnigerweise spricht man von "Gallo-Römern", wenn man die Bevölkerung unserer Region in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten meint. Damals setzte sich auch eine neue Bauweise durch: Steinhäuser statt hölzerne Bauten mit Wänden aus lehmverputztem Flechtwerk. So entstanden auf dem Land zahlreiche Gutshöfe von typischem Aussehen.

 

Zu Beginn des 2. Jahrhunderts erbaute im heutigen Bollendorf eine Bauernfamilie ein Wohnhaus mit einer Säulenhalle und zwei Ecktürmen an der Eingangsseite an einem sonnigen Südwesthang. Zunehmender Wohlstand ermöglichte ihnen offensichtlich mehr Komfort: Bei einem Umbau fügten sie beheizte Baderäume und weitere Anbauten hinzu. Das Haus blieb bis zum Ende des 4. Jahrhunderts bewohnt, dann fiel es - vielleicht in den Wirren der Germaneneinfälle - einem Brand zum Opfer. 1907/08 gruben Archäologen des Rheinischen Landesmuseums Trier die Reste des Gebäudes wieder aus, und auf Initative des Eifelvereins entstand in den 90er Jahren ein moderner Schutzbau über den antiken Ruinen. So können Besucher sich die Überreste des Gebäudes witterungsgeschützt ansehen.

 

Der alte Zugang zum Haus liegt unter der modernen Treppe. Eine Freitreppe führte in den Säulengang und von dort in die Haupthalle, eine Wohnküche. In der linken hinteren Ecke sind die Reste der Herdstelle zu sehen. Über eine Treppe gelangt man in den einstigen Vorratskeller. Auf der Westseite liegt der später angebaute Badetrakt mit Heißbaderaum, Laubad und Kaltbad mit einer eingetieften Wanne. Die Feuerstelle lag im Hauptraum. Die beheizbaren Fußböden und Wände der Baderäume und eines kleinen Wohnzimmers sind rekonstruiert. 

Fotogalerie Römische Villa Bollendorf
(Bildrechte: Marc Bonny)

Sie finden die römische Villa oberhalb der Burg Bollendorf.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gemeinde Bollendorf